Herleitung Definition Arbeitnehmerdatenschutz

Wenn man den Arbeitnehmerdatenschutz definieren und damit in seinem Wirkungsbereich erfassen will, so ist es nicht möglich auf ein Politiklexikon oder ähnliches zurückzugreifen, um eine trennscharfe Definition zu erhalten. Vielmehr muss man den Wirkungsbereich dieses Begriffes aus den öffentlichen Debatten, Diskursen, Stellungnahmen, Erörterungen und der betrieblichen Praxis entnehmen und anhand dessen konstruieren.

Heimliche Videoüberwachung und Überwachung von Telefonaten und E-Mail-Verkehr sowie der heimliche Zugriff auf die Mitarbeitercomputer sind ein zu schützender Bereich im Arbeitsverhältnis.

Arbeitnehmerdatenschutz bedeutet aber auch eine zuverlässige Rechtslage die bei Verstößen durch den Arbeitgeber Verlässlichkeit bietet.

Auch der Umgang mit ärztlichen Dokumenten und dessen Verwertbarkeit, wie zum Beispiel bei einem Genomtest, gilt es gesetzlich zu Regeln, sodass der Arbeitnehmer geschützt ist.

Zudem muss die potenzielle Möglichkeit des Arbeitgebers, sich Zugang zu scheinbar privaten Informationen und Verhaltensweisen des Arbeitnehmers via sozialer Netzwerke zu verschaffen, reguliert werden.

Der Schutz der Beschäftigen geht aber auch über den Datenschutz hinaus. Es müssen Persönlichkeitsrechte gewahrt werden und die informationelle Selbstbestimmung sichergestellt sein.

Trotz allem hat sich das Grundproblem, dass der Arbeitnehmerdatenschutz mit sich bringt, nicht geändert. Es besteht lediglich auf einem umfangreicheren Niveau mit etlichen technischen Facetten und einem geschärften öffentlichen Bewusstsein.

Der Arbeitgeber will über die genannten Maßnahmen sicherstellen, dass sein Eigentum nicht beschädigt wird, dass seine Dateneinrichtungen nicht missbraucht werden und der Mitarbeiter seine arbeitsvertraglichen Pflichten erfüllt. Auf der anderen Seite muss der Arbeitnehmer vor Überwachung und Kontrolle geschützt werden und sein Persönlichkeitsrecht sowie seinem Wunsch nach Privatheit und informationeller Selbstbestimmung gewährleistet werden.

Abschließend kann man sagen: Arbeitnehmerdatenschutz ist die Summe aller datenschutzrechtlichen Regelungen bezogen auf das Arbeits- und Dienstverhältnis, welche Rechtssicherheit sowie die Wahrung des Persönlichkeitsrechts und der informationellen Selbstbestimmung miteinbezieht.

 

Quellen:

http://www.datenschutz-praxis.de/lexikon/a/arbeitnehmerdatenschutz.html

http://www.dgb.de/themen/++co++mediapool-881dfbd6cf781587f27726c7077ac021

Thüsing, Gregor, 2010: Arbeitnehmerdatenschutz und Compliance. München:C.H.Beck.